Kinderzeichnungen

Mein Vater, ein begnadeter Buchbinder der mit Fug und Recht auf die Nennung seines Meistertitels bestand, war mit Papier in allen Variationen vertraut. Leider war seine Sparsamkeit, in jener Zeit durchaus eine Tugend, bei weitem ausgeprägter, als seine Gesäßfürsorge. So kam es, dass er das Zeitungspapier der Rotationsendrollen, zu kleinen DIN A6 Blättchen verarbeitete. Noch bevor ich begriff, dass man dieses Papier für den Popo nutzen sollte, erkannte ich, dass es ausgesprochen gut zum Zeichnen und, ja, man höre und staune, zum Schreiben zu nutzen war. Meine ersten Werke entstanden als auf Papier, das im Grunde fürn A... war.
Dass dieses hors d'oeuvre in weit über hundert Exemplaren erhalten blieb, ist meinem Vater zu verdanken. Der Stolz auf das schöpferische Erstlingswerk seines Sohnes veranlasste ihn, diese Blätter zu verwahren.
Fünfzig Jahre später, eingescannt in den Computer, bearbeitete ich diese Zeichnungen neu. Es entstanden amüsante Arbeiten, die, als Grafiken ausgedruckt, sehr dekorativ sind. Zurzeit bin ich dabei, einige Variationen auch in Öl umzusetzen. Mein Vater hat es leider nicht mehr erlebt, dass ich ihm in meinem Alter noch so viel Vergnügliches zu verdanken habe.