Hibiskus

Die Hibiskusblüte ist ganz offensichtlich eine lebende Blume. Sie durchlebt, für uns Menschen deutlich nachvollziehbar, den Tagesrhythmus.
Am Ende der Nacht öffnet sie sich, in dem sie sich ganz allmählich und auf sehr erotische cleopatrische Weise entrollt. Lustvoll wendet sie am Tag sich der Sonne zu. Keine Blüte protzt so unverholen mit ihrer androgynen Existenz. Die Blütenblätter brauchen die Konkurrenz der weiblichen Schamlippen ebenso wenig zu fürchten, wie der Blütenstempel seine männliche Entsprechung. Welch eine Lust. Am Abend rollt sie sich schamhaft wieder ein. Als ob ihr das exhibitionistische Gebaren vom Tage peinlich wäre. Doch die Reue dauert Gott sei Dank nur eine Nacht.