Leitsätze und Gedichte

Nur wer den kritischen Blick in die Vergangenheit wagt, kann die Gegenwart verstehen und die Zukunft sinnvoll gestalten.
Bemerkung im Zusammenhang mit der Stolpersteinaktion in Kuppenheim


Zum Hohn sing ich`s dir
und zum Spott
über mir
da gibt`s nur Gott !
Ein T-Shirt mit diesem Aufdruck trug ich am Gymn. auf einer Lehrerkonferenz


Der Despot braucht den Claqueur
wie der Trinker den Likör
doch steht in manchem klugen Buch
helfen kann da nur ......... Entzuch
Ein T-Shirt mit diesem Aufdruck trug ich am Gymn. auf einer Lehrerkonferenz


Geben tu ich fast alles
nehmen lasse ich mir nichts


Die Angst vor der Einsamkeit gräbt lächelnd der Vernunft ein Grab.
Schrieb ich meinem Freund und Kollegen Dieter, weil er sich nicht von seiner jungen, süchtigen Geliebten trennen konnte.


Nur wenn der Frieden die Farben aller Menschen trägt, kann er von Dauer sein.
Text für ein Friedensplakat ca.93/95


Auf der Suche nach dem Licht
reise ich in die Ewigkeit
deine Augen streifen mein Gesicht
und ich verweile eine Zeit
Gott weiß wie lang es dauern mag
carpe diem
Liebesgedicht in einer Phase, die keine feste Beziehung zuließ.


Weil wir wissen, dass unser Wissen niemals ausreichen wird, um  das, was wir nicht wissen, zu begreifen, tanzen wir ein Leben lang zwischen Bewusstsein und Wahnsinn.
Allgemeine Betrachtung


Intelligenz ist kein Garant für Vernunft. Darum wäre der Schaden manchmal geringer, wenn die Mächtigen und andere Übeltäter etwas dümmer wären.
Betrachtung Z.B. der Bankenkrise etc.


Wo Alternativen belegbar sind, da erschüttert es die Ausschließlichkeit eines einzigen unumstößlichen Weges.
Betrachtung Z.B. der Atomenergie etc.


Wo Mächtige das Recht überwältigen, wo Gierige sich unentwegt bereichern, da stirbt die Demokratie.
Anmerkung zum Machtmissbrauch


Eine intelligente Elite ohne soziale Kompetenz, ohne Sensibilität für die Bedürfnisse der Mitmenschen, ist für diese Demokratie ebenso tödlich, wie eine entwurzelte, ungebildete Masse arbeitsloser Proleten.
Anmerkung zum Machtmissbrauch


Was ist das
was uns selbst so quälen lässt
Getanes immer besser noch zu tun
als wir derzeit dazu im Stande sind ?
Selbstbetrachtung


Große Ziele scheitern stets,
wenn der Weg dorthin
nicht als Wert an sich betrachtet wird.
Überlegung zum Scheitern der Französischen Revolution und der Sowjetunion.


Wer bislang glaubte, die Kunst sei unter anderem ein Weg, die unfassbare Schöpfung zu betrachten, zu hinterfragen, zu spiegeln und ein Stück begreifbarer zu machen, scheint ins Reich der naiven Träumer katapultiert zu sein.
Kunstkritik
Auch wenn sich ein Stratege mit irgend etwas vorläufig durchgesetzt hat, wird es erst die Zeit erweisen, ob Unwesentliches dadurch bedeutender wird, dass es kopfüber hängt !
Kunstkritik


Die Gegenwartskunst trägt die Bedeutungslosigkeit für die Zukunft schon in ihrer Bezeichnung.
Kunstkritik


Bedauerlicherweise sind menschliche Qualitäten dem Talent bisweilen gleichgültig, aber nicht selten stellt es sich auch in der Kunstgeschichte heraus, dass ein Talent, das sich für den Nabel der Welt hielt, in Wahrheit nur ein Anus war.
Kunstkritik


Bienenort war einer der größten Binderfarbenmaler seiner Zeit und die Quadratmeter waren das hervorragendste Preiskriterium.
Kunstkritik


Keinen Zweifel, die Hälfte der Menschheit hat Anspruch auf die Hälfte der Gestaltungsmöglichkeiten. Mit der Hoffnung, die Welt würde dadurch friedlicher und humaner, räumen die Frauen  bereits gründlich auf. Die Welt bleibt wie sie ist, erschreckend menschlich, aber sie wäre gerechter.
Anmerkung zur Frauenemanzipation


Also, das ist ja alles ganz schön hier, sprach Eva zur Schöpferin der Welt, aber etwas langweilig ist das Paradies schon. Das muss die Göttin sehr erzürnt haben, denn sie schuf Adam und schenkte ihn ihr.


Die Baubo im jambischen Versmaß:
rund, weich und froh kommt sie daher
und zeigt dir wippend ihre Brüste
und ihre Vulva lässt dich nimmermehr
frei vom Frondienst deiner Lüste



Verdampfte Sommerleidenschaft
die Nebel sind verzogen
blank sind Stamm und Äste
die Blätter sind vom Wind verweht
feucht glänzt in sanftem Licht die Rinde
die Natur gibt sich der Stille hin
von den Zweigen rollen gläsern Perlen
und fallen in die Ewigkeit
schlürfend trinken will ich dieses Wasser
weil es meine Sehnsucht stillt
bis aus den tiefsten Poren neu
die Kraft des Frühlings quillt

Die Versenkung Weib in dir
weckt wieder und wieder die Lust in mir
ein Lebender zu sein

Du hast dich über mich gestülpt
um eine Frucht zu tragen
dann war es dir genug

Stürmisch berührt
im Sturm verloren
Vergangenheit in die Zukunft geboren
du strahlende Frucht
vergänglicher Leiber
trage die Liebe in die Nachunszeit
Gedicht für Manuel


Das Recht eines neuen Menschen
die einzige Kindheit die ihm zur Verfügung steht
so glücklich und sinnvoll wie möglich zu erleben
wird den Vorrauseilenden zur Pflicht
Lehrsatz für meine Schüler an der FSP


Wenn einem Großen die Hand ausrutscht,
zertrümmert das einem Kleinen die Seele
Lehrsatz für meine Schüler an der FSP


Bedenke,
das Kind, das du heute schlägst,
soll dich übermorgen füttern
Lehrsatz für meine Schüler an der FSP


Wer in alten Texten neue Fragen stellt, der spielt ein anderes Stück.
...ob es sich um meinen Diskussionsbeitrag im Theater NN handelt, oder ob es sich um das Zitat eines Regisseurs handelt, dessen Namen mir entfallen ist ? Wie auch immer, es ist stimmig !


Wer einen trüben Tag schwarz nennt,
dem fehlt dass passende Wort für die Nacht
Bemerkung zu überzogener Kritik.


Dummheit wird erst zur Schande,
wenn sie triumphiert!


Die meiste Zeit unseres Lebens verdrängen wir den Wunsch, nicht vergessen zu werden und wenn wir unseren Verstorbenen einen Stein setzen, dann doch auch in der Hoffnung, dass man uns ebenfalls einen Stein setzen wird.


Seht her
ich war voll Lust und Gier nach Leben
seht her
ich war in Angst und Wut getaucht
seht her
ich war von Liebe erfüllt und umgeben
seht her
nun war ich vor Euch
einer von uns
Grabspruch


Alles Leben wächst dem Ende zu.
Grabspruch