Zeichnung Computer

Ein neues Werkzeug, eine neue Technik eine neue Faszination.
Auch wenn es dabei noch etwas abenteuerlich zuging, es war dennoch möglich, Skizzen, Illustrationen und Fotos in diesen grauen Kasten zu zaubern. Man benötigte dazu einen Handscanner mit spezieller Software. Die Motive durften nicht größer als DIN A5 sein und für den Scannvorgang war ein ruhiges Händchen vonnöten, aber das eingelesene Motiv ließ sich nun mit Photoshop ausgezeichnet weiter bearbeiten. Photoshop war, wie der Name auch schon vermuten lässt, eigentlich ein Programm zur konventionellen Bearbeitung von Photos. Der „Ex“partner konnte aus den Familienfotos spurlos entfernt werden, Freunde und Nachbarn erblassten vor Neid, wenn sie den wolkenlosen blauen Himmel auf den Urlaubsbildern zur Kenntnis nehmen mussten, etc. Mich faszinierte aber vor allem, dass man diese Möglichkeiten für grafische Experimente “missbrauchen“ konnte. So entstand mit Hilfe des Computers als Werkzeug eine neue grafische Dimension. Immer auf der Basis handgefertigter Zeichnungen, entstanden im Computer Körperbilder, Porträts, Landschaften, Blumenmotive, etc. Der Versuch mit einem digitalen Stift direkt in den Rechner zu zeichnen, scheiterte vor allem an der Verzögerung. Dass man den großen Rechner und vor allem die monströsen Bildschirme nicht zu jedem Motiv schleppen konnte, hätte dem digitalen Zeichnen ohnehin sehr enge Grenzen gesetzt. Mit den modernen Notebooks wäre das heute kein Problem mehr. Der Umstand jedoch, dass der vollzogene Strich und der auf dem Bildschirm erscheinende Strich, einer, wenn auch minimalen, Verzögerung unterworfen ist, verhindert ein zügiges Zeichnen. Da die Scanntechnik sich erheblich verbessert hat, ist das auch kein echter Verlust.